Gemeinde Arrach

Landkreis Cham

 
 

 

Jugendbeauftragter der Gemeinde Arrach ist Daniel Schmid


"Als Jugendbeauftragter bin ich das Bindeglied zwischen dem Gemeinderat bzw. der Gemeindeverwaltung und Euch Kinder und Jugendlichen, und damit Euer Ansprechpartner für alles, was Euch bewegt.

Falls ihr Fragen, Anregungen, Ideen oder auch Kritik habt, schreibt mir einfach oder ruft mich an.

Ich bin gerne für Euch da!"








Ihr erreicht mich am Handy unter 0151 44521849

Oder schreibt mir eine Email: drudhaxen@web.de




Auch organisiere ich die Jugendausflüge der Gemeinde:



Arracher im Fußballfieber    


Jugendfahrt der Gemeinde hatte die Continental Arena Regensburg zum Ziel


Die vor kurzem stattgefundene Jugendfahrt der Gemeinde Arrach führte nach Regensburg in die Continental Arena. Das moderne Fußballstadion (eröffnet am 18. Juli 2015) umfasst 15 224 Zuschauer und ist seit der Saison 2015/16 Heimat des Vereins SSV Jahn Regensburg, der seit dieser Saison wieder in der 2. Bundesliga spielt.


Ziel des Interesses der begeisterten jugendlichen und erwachsenen Arracher Fußballanhänger war das Spiel des Regensburger Vereins gegen Eintracht Braunschweig. Es war ein sehr spannendes und hartes Spiel, das mit einem knappen 2:1-Sieg für Regensburg, einem Platzverweis und drei roten Karten für Braunschweig endete.


Verhaltenes Interesse bei den Anmeldungen veranlasste den Veranstalter, die nicht belegten Plätze mit Erwachsenen aufzufüllen. Leicht enttäuscht über die nur 25 Teilnehmer zeigte sich Organisator und Jugendbeauftragter Daniel Schmid. Trotzdem war es für alle ein sehr schöner Ausflug, bei dem eine lockere Stimmung und gute Laune herrschte. Zur Stärkung gönnte sich die lustige Reisegesellschaft noch eine Einkehr in einem Fast-Food-Restaurant.



Bild u. Bericht: Regina Pfeffer





Spaß, Action und Nervenkitzel                                


Jugendfahrt der Gemeinde Arrach führte in den Bayern-Park nach Reisbach


Da fiel sogar das Aufstehen in den Ferien leicht: Der Jugendausflug 2017 der Gemeinde Arrach in den Bayern-Park nach Reisbach fand große Zustimmung bei den Kindern und Jugendlichen, denn laut Organisator Daniel Schmid, zugleich Jugendbeauftragter der Gemeinde, war der Bus schnell ausgebucht. Scheinbar hatten alle den Wecker richtig gestellt, waren doch bei der Abfahrt am frühen Morgen alle 50 Mitfahrer pünktlich und wohlgelaunt da. Auch Bürgermeister Sepp Schmid ließ sich dieses Abenteuer nicht entgehen. Zudem begleitete Gemeinderat Johannes Altmann und mehrere Eltern die Ausflugsfahrt. Dank eines freundlichen Wettergottes war bestes Ausflugswetter beschieden.

                                                                                                                                                                     Bereits im Jahr 2014 war man schon im Freizeitparadies im Landkreis Dingolfing-Landau zu Gast. Nach der Ankunft machten sich die Ausflügler in kleinen Gruppen auf den Weg durch das gesamte Gelände. Das Abenteuerland im „Bayern-Park“ mit seinen 80 Attraktionen ließ auch diesmal die Herzen aller Fahrtteilnehmer höher schlagen, da für jede Altersstufe das Richtige dabei war. Wer Nervenkitzel brauchte, war mit der Achterbahn „Freischütz“, übrigens Deutschlands extremster Launch-Coaster (Katapult-Achterbahn), der Wildwasserbahn, dem Wildwasser-Rafting, der Twin-Bob-Rodelbahn oder der Steilrutsche bestens beraten. Auf atemberaubende Weise ging es mit dem neuen „Duell der Adler“ beim Duell um die meisten Überschläge und den Titel „König der Adler“.


Aber auch für die ruhigeren Charaktere war viel Angebot vorhanden. Sie genossen eher die geruhsame Fahrt mit dem Dampfer oder der Park-Eisenbahn, den langsameren Fahrgeschäften und fantasievollen Spielplätzen oder beobachteten im Zoo des Parks Luchse, Steinböcke, Zwergziegen, Hirsche und Rehe. Eine ideale Erholungspause zwischendurch war die Greifvogel-Flugschau oder das Piratenlager mit Kapitän Schwarzbart und Smutje Sven. Ein rutschiges Vergnügen war die rauschende Fahrt auf einem millimeterdünnen Wasserfilm den Hang hinab ins Tal auf der Reifenrutsche. Was gefiel wurde natürlich mehrmals ausprobiert.    


Am Ende des Tages waren alle Kinder, Jugendlichen und Eltern begeistert, aber auch erschöpft. Gegen 17 Uhr waren alle wieder ohne Verluste am Bus versammelt und bereit für die Heimfahrt. Im Herbst ist noch ein weiterer Jugendausflug geplant.



Bericht u. Bild: Regina Pfeffer